Freitag, 17. März 2017

Allgemeines Ehrenzeichen mit der Inschrift für Kriegsverdienste am Kriegsbande für den Gefreiten Jakob Seeger (1887-1918) aus Auerbach

Jakob Seeger (1887-1918), Gefreiter aus Auerbach (heute Bensheim-Auerbach), erhielt am 03.03.1917 das Allgemeinen Ehrenzeichen mit der Inschrift für Kriegsverdienste am Kriegsbande.

Als Soldat des Eisenbahnregiments "3" war er dem Militär-Güter- und Paketamt der Südarmee zugeordnet. Aufgrund der schlechten Quellenlage für die Eisenbahnregimenter lässt sich nur für die Südarmee folgendes festhalten: Die Südarmee, es handelt sich um einen Großverband und die dazugehörigen Kommandobehörde des deutschen Heeres während des Ersten Weltkrieges (1914–1918), umfasste jeweils mehrere Armee- oder Reservekorps sowie zahlreiche Spezialtruppen, somit auch Einheiten des Eisenbahregiments Jakob Seegers. Zum Zeitpunkt der Auszeichnung lag das Hauptquartier der Südarmee in Chodoriw eine in der Westukraine liegende kleine Stadt etwa 52 Kilometer südöstlich von Lemberg.

Die Urkunde ist etwas größer als das heutige DIN A4-Format, die Details zum Soldaten wurden handschriftlich in Tinte aufgebracht, die Unterschrift des Großherzogs von Hessen, Ernst Ludwig, ist ein Stempel (Faksimile).

Um eine genaue Einordnung des an Jakob Seeger verliehenen Ehrenzeichens vornehmen zu können, nutzen Sie bitte die Ausgabe E55 (Juni 2008) des "Magazins für Freunde der Phaleristik - Orden und Ehrenzeichen", Seite 122-132.

Bilder und weitere Informationen von Jakob Seeger als Soldat finden Sie hier.

BIAB_HBS_0015.jpg - Urkunde zum Allgemeinen Ehrenzeichen mit der Inschrift für Kriegsverdienste am Kriegsbande für den Gefreiten Jakob Seeger (1887-1918) aus Auerbach (heute Bensheim-Auerbach) - Bild zur Verfügung gestellt von Hans Bernhard Schober, digital überarbeitet: Frank-Egon Stoll-Berberich 2017


Weitere Artikel zu Jakob Seeger

Keine Kommentare:

Kommentar posten